Wasser-Check von Öko-Test: Uran, Arsen, Pestizide – jedes 4. Mineralwasser ist belastet

Öko-Test hat 53 kohlesäurehaltige Mineralwasser der Sorte „Classic“ untersucht. Darunter Wassersorten von Discountern und Supermärkten, aber auch klassische Marken. Das Ergebnis: Zwölf Sprudelsorten enthalten bedenkliche Inhaltsstoffe wie Pestizid-Abbauprodukte, Uran oder Arsen.

Die Deutschen tranken im vergangenen Jahr 150 Liter Wasser pro Kopf. 11,7 Milliarden Liter waren es laut dem Verband Deutscher Mineralbrunnen insgesamt, auch wegen der extremen Hitze im Sommer.

Natürliches Mineralwasser darf laut Mineral- und Tafelwasser-Verordnung kaum behandelt werden – im Gegensatz zu Leitungswasser. Der Gesetzgeber spricht dabei von der sogenannten „ursprünglichen Reinheit“. In zwölf Mineralwässern fanden die Experten von Öko-Test allerdings Stoffe, die mit dieser Reinheit nichts zu tun haben.

Besonders problematisch sind Stoffe wie

  • Uran
  • Arsen
  • Bor

Sie können sich im Boden auf natürlichem Wege aus den Gesteinsschichten lösen, durch die das Wasser fließt. Öko-Test bemängelt, dass sich Uran im Körper anreichern und Nieren und Lunge schädigen kann. Arsen gilt zudem als krebserregend.

Elf der getesteten Mineralwasser enthalten Abbauprodukte von Pestiziden. In vier weiteren Wässern fanden die Tester Süßstoffe, die über das Haushaltsabwasser in den Sprudel gelangen. Diese Stoffe sind gesundheitlich allerdings unkritisch.

Gewinner und Verlierer unter Marken- und Supermarkt-Wasser

Jedes zweite Mineralwasser hat Öko-Test mit "sehr gut" und "gut" ausgezeichnet. Eines der bekanntesten Wassersorten fällt jedoch im Test mit der Note ungenügend durch: Das "Apollinaris Classic" überschreitet den Grenzwert für Bor in Trinkwasser. Das Tafelwasser hat zudem einen erhöhten Arsenwert.

Bei den Supermarkt-Produkten ist das Bild nicht eindeutig: Während die Eigenmarken zum Beispiel von Aldi, Rewe, Edeka oder Penny wegen umweltschädlicher PET-Einwegflaschen Punktabzug bekamen, schnitten die Produkte bei den Inhaltsstoffen und der "ursprünglichen Reinheit" wiederum mit "sehr gut" ab.

Note ungenügend (6)

  • "Apollinaris Classic" von Apollinaris

Note ausreichend (4)

  • "Alasia Spritzig" von ESH
  • "Förstina Sprudel Permium Spritzig" von Förstina Sprudel
  • "Hella Classic" von Hansa Mineralbrunnen
  • "Hochwald Sprudel" von Hochwald Sprudel
  • "Justus Brunnen Spritzig" von Förstina Sprudel
  • "Odenwald Quelle Classic" von Odenwald-Quelle
  • "Rhenser Classic" von Rhenser Mineralbrunnen
  • "Salvus Classic" von Salvus Mineralbrunnen
  • "Schwollener Classic" von Schwollener Sprudel

Note befriedigend (3)

  • "Aqua Culinaris Classic" von Aldi Süd
  • "Bad Kissinger Classic" von Bad Kissinger Mineralbrunnen
  • "Elitess Classic" von Penny
  • "Euro Perl Classic" von Brunnen Union St. Christophorus
  • "Gut & Günstig Classic" von Edeka
  • "Hassia Sprudel" von Hassia Mineralquellen
  • "Ja! Classic" von Rewe
  • "K-Classic Spritzig" von Kaufland
  • "Küstengold Classic" von BE Markenhandel
  • "Mineau Classic" von Anna Zimmermann
  • "Naturalis Classic" von Netto Marken-Discount
  • "Nürburg Quelle Classic" von Nürburg Quelle
  • "Quellburg Vitaqua Quelle Classic" von Aldi Nord
  • "Teinacher Classic" von Mineralbrunnen Teinach
  • "Tip Classic" von Real

Note gut (2)

  • "Bad Pyrmonter Classic" von Bad Pyrmonter
  • "Carolinen Classic Bio Mineralwasser" von Mineralquellen Wüllner
  • "Eifel Quelle Das Original" von Eifel-Quelle
  • "Franken Brunnen Spritzig" von Franken Brunnen
  • "Peterstaler Classic" von Peterstaler Mineralquellen
  • "Saskia Classic" von Lidl

Note sehr gut (1)

  • "Adelholzener Classic" von Adelholzener Alpenquelle
  • "Bad Brückenauer Spritzig" von Staatl. Mineralbrunnen Bad Brückenau
  • "Bad Liebenwerda Spritzig" von Mineralquellen Bad Liebenwerda
  • "Berg Quelle Classic" von Markengetränke Schwollen
  • "Christinen Spritzig Bio" von Teutoburger Mineralbrunnen
  • "Elisabethen Quelle Spritzig Bio" von Hassia Mineralquellen
  • "Ensinger Sport Classic" von Ensinger Mineral-Heilquellen
  • "Extaler Mineralquelle Classic" von Riha Richard Hartinger
  • "Forstetal 600 Calciumquelle Fizzy" von Forstetal Quelle Getränke
  • "Gerolsteiner Sprudel" von Gerolsteiner Brunnen
  • "Nassauer Land Classic" von Oberselters Mineralbrunnen
  • "Original Selters Classic" von Selters Mineralquelle
  • "Residenz Quelle Spritzig" von Bad Windsheimer Markengetränke
  • "Rheinfeld Quelle Klassik" von Rheinfels Quelle H. Hövelmann
  • "Rhön Sprudel Original" von Mineralbrunnen Rhön Sprudel
  • "Rosbacher Klassisch" von Hassia Mineralquellen
  • "Schwarzwald Sprudel Classic" von Schwarzwald-Sprudel
  • "Sinalco Aquintéll Classic" von Deutsche Sinalco
  • "Spreequell Classic" von Spreequell Mineralbrunnen
  • "Steinsieker Classic" von Brohler Mineral- und Heilbrunnen
  • "Vilsa Brunnen Classic" von Vilsa-Brunnen
  • "Viva Con Agua Laut" von Husumer Mineralbrunnen

Alle Produkte inklusive der detaillierten Testergebnisse finden Sie kostenlos auf Ökotest.de

Mehr zum Thema Wasser finden Sie hier
Wie viel Wasser braucht der Körper?Vergessen Sie die 2-Liter-Regel! Wie viel Sie wirklich trinken sollten
FlüssigkeitsmangelWas in Ihrem Körper passiert, wenn Sie fünf Stunden kein Wasser trinken
Überlisten Sie die 2-Liter-Regel!Ohne zu trinken: Wie Ihr Körper auch so genug Flüssigkeit bekommt

Tipps für den Wasserkauf

  • Mit den 28 Mineralwässern, die mit der Note "sehr gut" oder "gut" abgeschnitten haben, können Sie nichts falsch machen.
  • Bevorzugen Sie Marken aus Ihrer Region. Das spart Energie und CO2, die anfallen, wenn Flaschen weite Strecken vom Abfüllungs- zum Verkaufsort zurücklegen müssen.
  • Mit Mehrwegflaschen sparen Sie Müll und Energie.
  • Eine gesunde, günstige Alternative ist Leitungswasser. Hierzulande wird seine Qualität streng überwacht.

Einweg-Plastik belastet Umwelt

13 Mineralwasser im Test waren in Plastik-Einwegflaschen abgefüllt. Das bewerteten die Experten von Öko-Test besonders kritisch. Denn einmal benutzt landen diese Flaschen im Müll und werden verbrannt. Produkte aus Glas-Mehrweg können Hersteller dagegen bis zu 50 Mal wiederbefüllen, Plastik-Mehrwegflaschen immerhin zu bis 25 Mal. Das spart Material und Energie.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen