Jugendliche, die die Einsamkeit suchen kann wissen, was das beste für Sie

Jugendliche, die sich entscheiden, Zeit zu verbringen, allein kann wissen, was das beste für Sie, entsprechend der neuen Forschung, die nahelegt, dass Einsamkeit ist nicht eine rote Flagge für isolation oder depression.

Der entscheidende Faktor ist die Auswahl, sagen Forscher an der University of California, Santa Cruz, und Wilmington College: Wenn die Einsamkeit die auf auferlegt wird, Jugendlichen und Jungen Erwachsenen, ob als Strafe oder als ein Ergebnis von sozialer Angst, es kann problematisch sein. Aber gewählten Einsamkeit trägt zum persönlichen Wachstum und zur selbst-Akzeptanz, die Sie gefunden.

„Die Einsamkeit hat Sie bekommen eine Menge schlechte Presse, vor allem für Jugendliche, die sich mit der Bezeichnung als soziale Außenseiter sind oder einsam,“ sagte Margarita Azmitia, professor für Psychologie an der UC Santa Cruz und Co-Autor der neuen Papier in der Zeitschrift der Jugend. „Manchmal Einsamkeit ist gut. Entwicklung, lernen, allein zu sein, ist eine Fähigkeit, und es kann sein, erfrischend und stärkend.“

Die meisten bisherigen Studien verwechselt Einsamkeit mit Einsamkeit oder Schüchternheit, sagte Azmitia. „Es gibt ein stigma für Kinder, verbringen viel Zeit allein. Sie sind als fehlende soziale Kompetenzen, oder Sie werden als ‚Einzelgänger'“, Sie sagte. „Es ist nützlich, zu wissen, wenn Sie Sie brauchen, allein zu sein, und wenn Sie benötigen, um sein mit anderen. Diese Studie quantifiziert die Vorteile der Einsamkeit und unterscheidet Sie von den Kosten der Einsamkeit oder isolation.“

Virginia Thomas (PhD, ’17, – Psychologie), assistant professor für Psychologie am Wilmington College, führte die Forschung als student im Aufbaustudium in Azmitia Labor, wo Sie entwickelt eine Spezialisierung in der Rolle des solitude-identity-Entwicklung und seelische Wohlbefinden.

Wenn Jugendliche und junge Erwachsene wählen, Zeit alleine zu verbringen, kann die Einsamkeit eine Gelegenheit zur selbst-Reflexion, kreativen Ausdruck, oder eine spirituelle Erneuerung. Aber es kann schwierig sein, wenn es Ihnen auferlegt,–, wenn Sie opt-out von sozialem engagement, da Sie keine Freunde haben, fühlen sich unbehaglich, als Erfahrung der sozialen Angst oder bestraft werden, sagte Thomas.

Eine Unterscheidung zwischen diesen Motivationen, Thomas und Azmitia entwickelt, der eine 14-Punkt-Umfrage, die fragte, die die Befragten bewerten Ihre Motivationen für die Einsamkeit auf einer vier-Punkte-Skala, die sich Fragen, wie „ich fühle mich erregt, wenn ich verbringen viel Zeit allein,“ und „ich genieße die Ruhe,“ versus „ich fühle mich unwohl, wenn ich mit anderen“ und „ich bereue Dinge, die ich sagen oder tun, wenn ich mit anderen.“

„Wir haben eindeutige Ergebnisse, sind Recht zuverlässige Indikatoren für die adaptive versus maladaptive Einsamkeit“, sagte Thomas. Diejenigen, die die Einsamkeit suchen, weil Sie sich abgelehnt fühlen oder wollen, Rückzug in die isolation sind einem größeren Risiko von sozialer Angst, Einsamkeit und depression, und Sie neigen dazu, haben den unteren Ebenen von Identität, Entwicklung, Autonomie und positive Beziehungen mit anderen. Im Gegensatz dazu diejenigen, die die Einsamkeit suchen für positive Gründe, wie Selbstreflexion oder den Wunsch nach Ruhe und Frieden, Gesicht keine dieser Risiken.

Der heutigen schnelllebigen, Gerät-Kultur betont, verbunden zu sein mit Freunden und bekannten 24/7, und junge Menschen haben wenig übung werden Sie lernen, zu verwalten Sie Ihre Zeit allein produktiv. Auferlegten Einsamkeit ist eher problematisch für Jugendliche, die oft befürchten, zurückgewiesen zu werden von Ihren Kollegen, Freunden oder der Angst, allein zu sein bedeutet, Sie sind unbeliebt. Jedoch, die Fähigkeit zur Einsamkeit blüht in Jungen Erwachsenen, die Forscher fanden.

„Diese Ergebnisse erhöhen unser Bewusstsein, dass allein sein kann, restaurative und eine positive Sache“, sagte Thomas. „Die Frage ist, wie allein zu sein, ohne Gefühl, wie wir sind, verpassen. Für viele Menschen, die Einsamkeit ist wie ein Muskel ausübt, die Sie noch nie benutzt habe. Sie haben, um es zu entwickeln, flex, und lernen Sie, Zeit allein zu Ihrem Vorteil zu nutzen.“

Die Einsamkeit dient dem gleichen positiven Funktionen in introvertierte und extrovertierte. „Introvertierte Menschen brauchen nur mehr davon“, bemerkte Thomas.

„Unsere Kultur ist ziemlich voreingenommen in Richtung extroversion“, sagte Sie. „Wenn wir sehen, jedes Zeichen von Schüchternheit oder Introvertiertheit in den Kindern, wir machen uns sorgen, dass Sie nicht beliebt. Aber wir blicken auf viele gut angepasste Jugendliche und junge Erwachsene, die vollkommen glücklich, wenn Sie allein sind, und die profitieren von Ihrer Einsamkeit.“

Beide Forscher ermutigt Eltern zu schätzen, die Vorteile der Einsamkeit für Ihre Kinder. „Eltern können Ihren Kindern helfen, zu verstehen, dass allein zu sein ist nicht schlecht. Es bedeutet nicht, niemand mag dich“, sagte Azmitia. „Einsamkeit kann verbessern das Wohlbefinden der Kinder, die überreizt. Sie können lernen, Sie zu regulieren Ihr Verhalten, auf Ihre eigenen, ohne, erzählt zu werden.“

„Müssen wir bauen, unser kulturelles Verständnis, das wir nicht haben, sozial zu sein die ganze Zeit“, sagte Azmitia. „Manchmal ist allein die Zeit ist gute Zeit.“