Wichtiger Rückruf bei Aldi: Metallteile in mehreren Speise-Eis Produkten gefunden

Rückruf gestartet: In verschiedenen Sorten Aldi-Eis könnten Metallteile stecken

Verschiedene Eissorten, die beim Lebensmittel-Discounter Aldi verkauft wurden, könnten möglicherweise Metallteile enthalten. Der Hersteller ruft das Speiseeis daher zurück. Den Angaben zufolge wurden die betroffenen Produkte inzwischen aus dem Verkauf genommen.

Betroffene Ware wurde aus dem Verkauf genommen

In insgesamt fünf verschiedenen Eissorten, die beim Lebensmittel-Discounter Aldi verkauft wurden, könnten möglicherweise Metallteile geraten sein. In einer Kundeninformation von Aldi teilte das Unternehmen mit, die betroffenen Produkte des Herstellers Froneri Ice Cream Deutschland aus dem Verkauf zu nehmen.

Beim Lebensmittel-Discounter Aldi werden mehrere Eissorten zurückgerufen, weil sich darin Metallteile befinden könnten. (Bild: Andrey Bandurenko/fotolia.com)

Kaufpreis wird erstattet

Den Angaben zufolge seien bei Aldi Nord „Trader Joe‘s Ice Cream American Style, 500 ml Becher“ in den Sorten Cookie Dough (Codierungen A 8284, A 8285), Nut Loves Choco (A 8283, A 8284) und Cookie Double Trouble (A 8281, A 8282, A 8283) sowie der 500-ml-Becher von „Supreme Rich & Creamy“ der Sorte Macadamia Nut (A 8278, A 8281) betroffen.

Alle Eissorten haben das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 30.4.2020.

Cialis Professional kann auf der Website https://apothekegenerika.de/cialis-professional/ in Deutschland bestellt werden

Laut einer Kundeninformation von Aldi Süd wird der „Grandessa Eiscreme 500ml Becher“ der Sorte Cookie Dough mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.4.2020 und allen Codierungen zurückgerufen.

Wie es in der Mitteilung heißt, könnten Kunden die betroffenen Produkte gegen Erstattung des Kaufpreises im jeweiligen Markt zurückgeben.

Fremdkörper nicht hundertprozentig auszuschließen

Aufgrund von Fehlern in den Herstellungsprozessen kann es immer wieder zu Verunreinigungen oder Fremdkörpern wie Metall-, Plastik- oder Glasteilen in Lebensmittelprodukten kommen.

Laut Fachleuten seien diese selbst dann nicht hundertprozentig auszuschließen, wenn die Überwachung stets lückenlos sein sollte.

Neben Fremdkörpern sind Verunreinigungen mit gesundheitsgefährdenden Keimen ein häufiger Grund für Lebensmittel-Rückrufaktionen. (ad)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen