Corona: Rund 80.000 neue SARS-CoV-2-Infektionen in den USA an nur einem Tag – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

USA erreicht neue Spitze in der Corona-Krise

In Deutschland ist es aufgrund der niedrigen Neuinfektionen verhältnismäßig ruhig um den neuen Coronavirus SARS-CoV-2 geworden. Ganz anders sieht die Lage in den USA aus. Hier steckten sich so viele Menschen an wie noch nie. Die Vereinigten Staaten melden eine bislang unerreichte Anzahl an Coronavirus-Neuansteckungen innerhalb von 24 Stunden.

Über 77.600 gemeldete SARS-CoV-2-Neuinfektionen an nur einem Tag meldeten die USA am Freitag, den 17.07.2020. Damit übersteigen die aktuellen Neuinfektionen den bisherigen Höchststand von rund 68.400 Neuansteckungen um fast 10.000 Fälle. Dies geht aus den Angaben der Johns Hopkins Universität hervor, die die weltweite Verbreitung des neuartigen Coronavirus auf einer Live-Karte dokumentiert.

USA immer noch stark von Corona betroffen

Unter allen Ländern der Welt ist die USA wohl das am härtesten betroffene Land. Wie die Live-Karte der Johns Hopkins University zeigt, haben sich in den Vereinigten Staaten bereits 3.64 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Über 139.000 Todesfälle stehen in Verbindung mit einer SARS-CoV-2-Infektion und der Lungenkrankheit COVID-19. (Stand: 18.07.2020).

Wurde zu früh gelockert?

In den USA ufert die Verbreitung des neuartigen Virus seit einigen Wochen zu neuen Höchstständen aus. Mitte Juni wurden weitreichende Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen beschlossen. Seitdem sind die Neuinfektionen wieder drastisch angestiegen. Vor allem im Westen und im Süden des Landes breitet sich das Virus schlagartig aus. Einige Bundesstaaten haben aus diesem Grund wieder verschärfte Maßnahmen eingeführt oder Wiedereröffnungen ausgebremst.

Die fünf derzeit am härtesten betroffenen Länder

Laut der Johns Hopkins Universität sind neben den USA derzeit Brasilien, Indien, Russland und Peru am härtesten von der Coronavirus-Pandemie betroffen. (vb)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen