DIVI-Präsident rechnet mit etwa 6.000 Corona-Intensivpatienten vor Weihnachten

Deutschlands Intensivstationen arbeiten in der vierten Corona-Welle am Limit. Laut dem Tagesbericht der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vom 30. November befinden sich derzeit 4.636 Corona-Intensivpatient:innen auf den deutschen Intensivstationen. Mehr als die Hälfte davon wird beatmet. Die intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten sind dabei begrenzt: Insgesamt sind auf den Intensivstationen mehr als 19.800 Betten belegt und nur rund 2360 frei. Äußerst angespannt ist die Lage vor allem im Süden und Osten Deutschlands. Von dort wurden Intensivpatient:innen bereits in andere Bundesländer gebracht.

DIVI-Präsident Prof. Gernot Marx warnte im ZDF, dass sich die Lage bis vor den Festtagen noch weiter verschärfen könnte. "Wir rechnen damit, dass wir vor Weihnachten wahrscheinlich noch die Höchstwelle dann sehen werden, egal, was jetzt gerade beschlossen werden wird. Also, dass wir etwa 6000 Patienten versorgen werden müssen." Man sei in einer "besonders bedrohlichen Situation".

Vierte Corona-Welle


Krankenpfleger über Triage-Einsatz: "Wir sind nicht weit von Bergamo entfernt"

Marx für Notbremse und Impfpflicht

Man habe zudem nur wenige freie Betten, da man 4000 Betten weniger zur Verfügung habe, als vor einem Jahr. "Wir müssen ja nicht nur Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandeln, sondern auch alle anderen Notfälle." Die Lage werde zunehmend enger.

Es gebe auf den Stationen ältere Patient:innen, die nicht geboostert seien. Die vollständig Geimpften, die man behandle, seien älter und hätten Vorerkrankungen. Jüngere Patient:innen seien hingegen ungeimpft. "Wir sehen immer noch eine deutliche Mehrheit von Ungeimpften auf unseren Stationen."

Marx forderte bundeseinheitliche Maßnahmen gegen die vierte Welle. So brauche man wieder das Gesetz zur epidemischen Notlage. "Wir brauchen dringend bundesweite Notbremse-Maßnahmen." Er empfahl Kontaktbeschränkungen und zur Not einen zeitlich begrenzten Lockdown. Man müsse die Kliniken vor einem Kollaps bewahren. "Wir fordern, dass alle medizinisch nicht notwendigen Operationen verschoben werden, um mehr Kapazitäten in der Intensivmedizin zu generieren." Es brauche zudem eine Million Impfungen pro Tag, so Marx. Auch die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht für Erwachsene forderte der DIVI-Chef. So könne man die fünfte und sechste Welle verhindern.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen