Corona: Wie bekommt man einen Impftermin in seinem Bundesland?

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen. Die meisten Menschen müssen hierzulande aber noch länger auf einen Impftermin warten.

Als Erstes können sich Menschen impfen lassen, denen die höchste Priorität für diesen Schutz gegeben wurde – entweder weil ihr Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf besonders hoch ist oder weil sie besonders viel Kontakt zu Menschen mit einem solchen Risiko haben. Das sind über 80-Jährige sowie Menschen, die in Pflegeheimen leben oder arbeiten, ebenso das Personal in bestimmten medizinischen Einrichtungen, etwa Notaufnahmen (genaue Auflistung unter »Wer bekommt den Impfstoff zuerst?«).

Die Bundesländer organisieren die Impfung. Sie haben zuerst damit begonnen, Menschen in Pflegeheimen zu impfen, weil Corona-Ausbrüche dort besonders gefährlich sind und oft viele Todesopfer fordern. Mobile Teams fahren in die Heime und impfen dort alle, die dies wollen. Aus diesem Grund haben die Impfungen zwar schon begonnen, doch viele Impfzentren sind noch nicht regulär geöffnet.

Wer zur ersten Gruppe gehört, also über 80 Jahre alt ist und nicht in einem Pflegeheim wohnt, kann sich in vielen Bundesländern schon um seinen Impftermin kümmern, meist per Telefon und / oder online. Aber: Alle, die nicht zu dieser Gruppe zählen, müssen sich noch gedulden.

Achtung: Die telefonischen Hotlines sind vielerorts überlastet, die Onlinetermine für die nächsten Tage schon ausgebucht.

Ob die Länder bei dieser Organisation bleiben oder im Laufe der kommenden Wochen oder Monate etwas ändern, lässt sich noch nicht sagen.

Die Kontaktaufnahme in den Bundesländern

Baden-Württemberg

Termine können entweder telefonisch über 116117 oder online beim »Impfterminservice« vereinbart werden.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg hier.

Bayern

Wer in Bayern wohnt, kann sich direkt beim jeweiligen Impfzentrum wegen eines Termins melden. Hier ist die Postleitzahl-Suche der Impfzentren:

Sich für einen Termin anzumelden, ist aktuell nur telefonisch möglich, im Laufe des Januars soll eine Onlineanmeldung möglich sein.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Bayern hier.

Berlin

In Berlin werden Bürgerinnen und Bürger von der Senatsverwaltung für Gesundheit per Brief zur Impfung eingeladen. Eine Verschiebung des Termins ist nach Angabe der Verwaltung möglich. Eingeladene können sich in jedem der Berliner Impfzentren impfen lassen.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Berlin hier.

Brandenburg

Wer in Brandenburg geimpft werden will, muss die Rufnummer 116117 anrufen, also die allgemeine Rufnummer für ärztlichen Notdienst und Terminvergabe bei Fachärzten und -ärztinnen. Von dort aus wird an ein Callcenter weitergeleitet, das die Impftermine in Brandenburg betreut. Erreichbar ist das Callcenter von 8 bis 20 Uhr.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Brandenburg hier.

Bremen

Wie Berlin plant Bremen, Impfberechtigte per Post einzuladen. Der genaue Termin kann dann telefonisch oder online vereinbart werden.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Bremen hier.

Hamburg

Die Stadt will die Menschen, die aufgrund ihres Alters impfberechtigt sind, schriftlich informieren und sagt klar: »Sie müssen sich vorerst nirgends melden!« Wer eingeladen wird, kann dann online oder telefonisch einen Termin vereinbaren.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Hamburg hier.

Hessen

Wer zur Gruppe mit der höchsten Priorisierung gehört, kann ab dem 12. Januar einen Impftermin vereinbaren. Dies geht entweder telefonisch über die 116117 oder online beim »Impfterminservice«.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Hessen hier.

Mecklenburg-Vorpommern

Wer mit der Impfung an der Reihe ist, wird per Post eingeladen. Anschließend kann ein Termin mit dem Impfzentrum vereinbart werden, die entsprechenden Kontaktinformation will das Land an dieser Stelle veröffentlichen:

Niedersachsen

Aktuell (Stand 5.1.) ist es in Niedersachsen noch nicht möglich, sich für einen Impftermin anzumelden. Das Land teilt mit, die Anmeldung werde erst möglich sein, wenn Niedersachsen mehr Impfstoff bekomme. Die telefonische Hotline 0800 99 88 665, bei der man zurzeit nur allgemeine Fragen zur Impfung stellen kann, soll dann auch für die Terminvergabe verfügbar sein, zusätzlich soll es eine Onlineanmeldung geben.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Niedersachsen hier.

Nordrhein-Westfalen

Die Terminvergabe werde voraussichtlich ab Mitte Januar beginnen, schreibt NRW (Stand: 5.1.).

Weitere Infos zur Corona-Impfung in NRW hier.

Rheinland-Pfalz

Wer sich hier impfen lassen will, kann einen Termin telefonisch unter 0800 / 57 58 100 oder online vereinbaren.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz hier.

Saarland

Auch im Saarland kann man telefonisch einen Termin vereinbaren – 0681 501 4422 oder 0800 9991599 – oder ihn online buchen.

Weitere Infos zur Corona-Impfung im Saarland hier. 

Sachsen

Die Impfzentren in Sachsen starten am 11. Januar. Aktuell können noch keine individuellen Termine vereinbart werden. Das sei voraussichtlich bis Mitte Januar so. Sobald die Terminvergabe startet, soll sie online oder telefonisch erreichbar sein.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Sachsen hier.

Sachsen-Anhalt

Impftermine könnten über die Rufnummer 116117 oder online beim »Impfterminservice« gebucht werden.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Sachsen-Anhalt hier.

Schleswig-Holstein

Telefonisch unter 116117 oder online können Menschen in Schleswig-Holstein einen Impftermin vereinbaren.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Schleswig-Holstein hier.

Thüringen

Die Terminvergabe in Thüringen erfolgt über eine Webseite. Aktuell ist jedoch keine Buchung möglich. Neue Termine gebe es erst, wenn die nächste Impfstofflieferung komme – voraussichtlich am 8. Januar. Es seien bereits über 20.000 Erst- und Folgetermine vereinbart worden, schreibt das Bundesland.

Weitere Infos zur Corona-Impfung in Thüringen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen